Programmatic Advertising Bidding-Statistiken

Neues Update: Bidding-Statistiken

Jeder Advertiser im Bereich Programmatic Advertising wird schon einmal auf dieses Problem gestoßen sein: die Kampagne läuft nicht richtig und man weiß einfach nicht warum.

Für die gequälten Kampagnenmanager, die bisher in vielen kleinen Schritten auf die Suche nach dem Problem gehen mussten, gibt es nun eine Lösung; die ausgedehnten Bidding-Statistiken.

Diese sind ab heute unter dem Reiter „Analyse & Forecast“ im Kampagnenmenü zu finden. Dort befindet sich zunächst einmal eine Übersicht über die Matching Requests, die abgegebenen Gebote sowie die gewonnenen Auktionen. Die Matching Requests beschreiben dabei die angebotenen Werbeflächen, die von der Umgebung sowie vom Nutzer auf die Kampagneneinstellungen zutreffen. Ein Gebot wird jedoch nur dann abgegeben, wenn auch alle weiteren Faktoren, wie etwa der Floor-Price, stimmen.

 

Bidding-Statistiken_Uebersicht

 

Allein diese Übersicht gibt bereits klare Aufschlüsse über die laufende Kampagne. Eine große Differenz zwischen den Matching Requests sowie den abgegebenen Geboten, weist oft auf einen zu niedrig gewählten Preis hin. Eine starke Differenz zwischen den abgegebenen Geboten und den gewonnen Auktionen spricht wiederum für andere Probleme in der Kampagne. So können die Werbemittel etwa zu lange Animationen aufweisen oder in eine sensitive Kategorie, wie etwa Gambling, fallen. Ist dies der Fall, so kann der Kampagnenmanager einen Schritt weiter gehen und in die detaillierten Bidding-Statistiken schauen:

 

Bidding-Statistiken_Beispiel_anonym

 

Diese zeigen die einzelnen Publisher sowie die unterschiedlichen Banner-Formate. Auf diesem Wege können Probleme von einzelnen Werbemitteln schneller erkannt werden. Weiterhin können Unregelmäßigkeiten bei vereinzelten Publishern ausgemacht werden. Diese können dann im direkten Kontakt mit den Supply-Side-Platforms (SSP) oder den Publishern selbst gelöst werden. Im vorliegenden Fall können beispielsweise keine Auktionen des Publishers ebay.de gewonnen werden. Bei der Kampagne handelt es sich um eine Fitness-Kampagne. Bei gewissen Publishern sind die Einblendungen für den Fitness-Sektor eingeschränkt, da dies in die sensitive Kategorie des Abnehmens fällt. In diesem Fall könnte somit Kontakt zu den entsprechenden Publishern aufgenommen werden, um die Freischaltung der Kampagne genehmigt zu bekommen.

Bei weiteren Fragen bezüglich der Bidding-Statistiken von RTBmarkt, können Sie sich gerne über unser Kontaktformular an uns wenden.